Newsletter für Familienforschung in Ost- und Westpreußen -
zuverlässig, kostenlos und ohne Verpflichtung!

Zur Newsletteranmeldung

Wie ein Tilsiter Schusterjunge zu zweifelhaftem Ruhm geriet

Friedrich Wilhelm Voigt in einer Aufnahme von 1910 – Bild: wikimedia – gemeinfrei

Zum einhundertsten Male jährte sich Anfang des Jahres 2022 der Todestag des Tilsiter Schusters Friedrich Wilhelm Voigt. Der gelangte zu zweifelhaftem Weltruhm, weil er am 16. Oktober 1906 im Uniformrock eines Hauptmanns des Ersten Garde-Regiments zu Fuß durch eine damals beispiellose kriminelle Unverschämtheit den Zeitgeist des wilhelminischen Reiches lächerlich gemacht hat. Unter uns ist dieser „Hauptmann von Köpenick“ noch heute bekannt durch die Verfilmung seines tolldreisten Gangsterstücks mit Heinz Rühmann in der Rolle des Kriminellen, der am 13. Februar 1849 im ostpreußischen Tilsit zur Welt kam.

Bereits mit 14 Jahren wurde er straffällig. Unter der Obhut seines Vaters erlernte der junge Friedrich Wilhelm die Grundzüge des Schusterhandwerks. Doch die Bemühungen seines Vaters, aus seinem Sohn einen anständigen Menschen zu machen, scheiterten. Etliche Verurteilungen des missratenen Friedrich Wilhelm wegen Diebstahls und Urkundenfälschung reihten sich im Laufe der Jahre aneinander. Als Voigt im Februar 1906 wieder einmal aus langjähriger Haft – er feierte damals gerade seinen 57. Geburtstag - entlassen wurde, begann er in Wismar als Schuhmacher. Sein Aufenthalt dort war jedoch nur von kurzer Dauer, die Aufenthaltsgenehmigung wurde ihm schlicht verweigert. Ähnlich erging es ihm kurz darauf in Rixdorf bei Berlin, wo er zunächst bei seiner Schwester Unterschlupf gesucht hatte: Als „eine für die öffentliche Sicherheit und Moralität gefährliche Person“ wurde er ausgewiesen. Doch längst hatte Voigt seinen Plan vorbereitet: In Potsdam kaufte er bei einem Trödler im holländischen Viertel Teile einer Hauptmanns-Uniform. Und damit begann die Geschichte seines beispiellosen Überfalls auf das Rathaus von Köpenick vom 16. Oktober 1906.

Die Tägliche Rundschau berichtete kurz darauf wie folgt: „Ein als Hauptmann verkleideter Mensch führte gestern eine von dem Schießplatz Tegel kommende Abteilung Soldaten nach dem Köpenicker Rathaus, ließ den Bürgermeister verhaften, nahm die Gemeindekasse mit und fuhr in einer Droschke davon“.
Er hatte auf dem Weg zum Rathaus mehrere Soldaten angehalten und diesen befohlen, mit ihm gemeinsam den Bürgermeister zu verhaften. Befehl ist Befehl, so dachten diese, und schließlich kam der von einem leibhaftigen Hauptmann des Ersten Garde-Regiments. Die Soldaten gehorchten und taten ihre vermeintliche Pflicht. Und während der kriminelle Pseudo-Hauptmann schon unter Mitnahme der Stadtkasse mit einem Barbestand von immerhin 3557,45 Reichsmark per Kutsche auf der Flucht war, bewachten die Soldaten noch eine Zeitlang das Rathaus.

Personenbeschreibung aus der Strafakte des Friedrich Wilhelm Voigt, bekannt als der "Hauptmann von Köpenick"
Quelle: wikimedia - gemeinfrei


Im In- und Ausland war das Gelächter ob dieser Tat groß, und so mancher war geneigt, in seinem Überdruss über den damals schier grenzenlos herrschenden Untertanengeist im Deutschen Reich diese Straftat des Schusters aus Tilsit als Gaunerstreich wider den Zeitgeist zu betrachten. Noch heute wird sein Grab durch die Stadt Luxemburg gepflegt.

Wer sich über die Geschichte des Friedrich Wilhelm Voigt und seiner weit über die Grenzen des Deutschen Reichs hinaus beachteten Tat näher informieren möchte, der findet über diese Wikipedia-Lektüre eine Fülle von interessantem Material dazu:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hauptmann_von_Köpenick

© 2020 - 2022 Verein für Familienforschung in Ost- und Westpreußen e. V. [als gemeinnützig anerkannt]